Historie unseres Clubs


Seit Juni 2002 waren wir offiziell SI-Club „Münster-Mauritz i.Gr.", unsere Clubpatin war Gisela Behrendt-Ernst vom SI-Club Essen-Süd. Unseren Charter feierten wir am 6. September 2003 im Mühlenhof in Münster. Die Charter-Urkunde übergab Gouverneurin Eva Martonyi, Ungarn.

Seit April 2005 gab es Kontakte zum SI-Club Rhenen/Veenendaal e. o. (NL), ein erster Besuch dort fand am 1. Oktober 2005 statt, ein Gegenbesuch am 13. Dezember 2005. Weitere Besuche folgten. Am 15. Oktober 2006 wurde dann der Friendship-Link von beiden Clubs auf halber Strecke in Kleve besiegelt. Und im November 2006 erfolgte die offizielle Bestätigung von SI Europa.

Am 12. Mai 2007 fand das erste, von unserer damaligen Präsidentin Gunhild Roth initiierte und organisierte Regionaltreffen Münsteraner und Münsterländischer Clubs statt, das ein großer Erfolg wurde und offenbar auf ein starkes Bedürfnis nach besserem Austausch und engerer Zusammenarbeit traf: Beim zweiten und dritten Münster-Regio-Treffen im Mai und Oktober 2008 in Emsdetten wurde beschlossen, das Projekt „Soroptimist go for water" auf regionaler Ebene zu übernehmen und eine Veranstaltung zu planen. Der aus dieser Kooperation resultierende „ÜberWasser"-Tag am 19.9.2009 war ein großer Erfolg.

Am Samstag, 28. September 2013 feierten wir unser 10-jähriges Jubiläum mit unserer Clubpatin Gisela Berendt-Ernst vom SI-Club Essen-Süd, Vertreterinnen befreundeter SI-Clubs aus der Region und unseren Freundinnen aus unserem Friend­ship-Link Rhenen/Veenendaal e. o. (Niederlande). 

Seit Mai 2014 unterstützen wir pro filia e.V., einen Verein zur Förderung von Gesundheit und Bildung benachteiligter Mädchen und Frauen, speziell in Nepal. Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März organisierten wir ein Benefiz-Frühstück zugunsten von pro filia e.V. und konnten 2.000 Euro überreichen. Im Oktober 2014 beschloss unser Friendshiplink, Soroptimistclub Rhenen/Veenendaal e.o., mit uns gemeinsam sich für pro filia e.V. einzusetzen. Sechs Soroptimistinnen aus den Niederlanden nahmen am Frühstück teil. Diese Gelegenheit nutzen wir, um unsere gemeinsame Kooperation näher zu besprechen.

Neben der Organisation von Veranstaltungen, bei denen wir für bestimmte Themen Aufmerksamkeit erregen möchten, sammeln wir regelmäßig Spenden für unsere sozialen Projekte.

Unsere Präsidentinnen

  • Gründungspräsidentin: Susanne Dürselen
  • 10/2006 – 09/2008 Dr. Gunhild Roth
  • 10/2008 – 09/2010 Dr. Jeanine Müller-Keuker
  • 10/2010 – 09/2012 Hanne Große Kleimann
  • 10/2012 – 09/2014 Florentine Kühs-Sandmann
  • 10/2014 – 09/2016 Stefanie Albrecht
  • 10/2016 – 09/2018 Dr. Maria Desmedt
  • 10/2018 – 09/2020 Inge Marx-Waddell
  • 10/2020 – heute Dr. Beate Müller-Schöer

Historie von Soroptimst International Deutschland


Der erste deutsche Soroptimist International Club wurde am 13. Januar 1930 in Berlin gegründet.

Initiatorin war die Chirurgin Dr. Edith Peritz. Der Club hatte schon bald um die vierzig Mitglieder und etablierte sich als Teil des kulturellen Lebens.

Schon in der Gründungsphase von SI Deutschland spielte der Netzwerkgedanke eine entscheidende Rolle. Es begann mit einem beruflichen Netzwerk zwischen der französischen Chirurgin Suzanne Noel, die 1924 den ersten SI-Club in Paris gründete und der deutschen Chirurgin Edith Peritz, wodurch es 1930 zur Gründung des ersten Clubs in Berlin unter dem Namen „SI-Club Berlin - Club berufstätiger Frauen“ kam. Man traf sich zu Vorträgen über Kultur, Kunst und Zeitfragen, heute unter dem Begriff „gesellschaftspolitisch relevante Themen“ subsumiert. Und man suchte 12 Jahre nach dem Krieg den Kontakt zum Ausland.

Wenn Sie mehr über die Historie von SI Deutschland erfahren möchten, klicken Sie hier.

 

Historie von Soroptimist International


Im Jahr 1921 wurde in Kalifornien der erste Soroptimist Club, Alameda County, mit über 80 Geschäfts- und Berufsfrauen aus der Stadt Oakland und Umgebung gegründet. Mit Violet Richardson als erster Präsidentin traf sich der damalige erste Club, der 1928 in SI Oakland umbenannt wurde, wöchentlich, diskutierte Serviceprojekte und hörte Redner zu verschiedenen weltweiten Themen, die den Horizont der Mitglieder erweitern sollten.

Das erste Projekt war die "Rettung der Redwoods" - der großen, uralten Bäume, die abgeholzt werden sollten. Der Club setzte sich bei der Legislative ein, nahm es mit mächtigen Holzfirmen auf und gewann die Unterstützung der Öffentlichkeit, was dazu führte, dass ein großer Teil des Waldes als Schutzgebiet ausgewiesen wurde, das heute noch existiert.

Weitere Soroptimist Clubs folgten bald entlang der Pazifik- und Atlantikküste, so dass es innerhalb von 5 Jahren 15 Clubs gab, die sich immer mehr für die Frauen in ihren Gemeinden einsetzten.

Weitere Informationen (engl.) zur Historie von Soroptimist International finden Sie hier.


Top